Kirchweih Drucken

Die Kerwa (Kirchweih) ist eines der größten Feste eines Dorfes. Sie beginnt in Engelhardsberg traditionell mit dem Schlachten von Schweinen am Mittwoch davor. Am Donnerstag kann dann das fertige Kesselfleisch gegessen werden. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag "gräbt" die Dorfjugend die Kerwa in Form einer Sektflasche "aus". Das Krenfleischessen (Rindfleisch mit Meerrettich) ist typisch für den Kerwa-Freitag.

Am Kerwa-Samstag wird ab ca. 13°° Uhr der Kirchweihbaum von den Männern des Dorfes aufgestellt. Anschließend findet die Feuerschau statt. Dabei ziehen die jungen Burschen und Mädchen mit dem Schlotfeger (nicht der echte!) durch das Dorf von Haus zu Haus, begleitet von einer urigen Kerwasmusik. Sie kontrollieren die Öfen und kassieren "Strafe" in Form von Geld, Eiern und Küchla, sowie Schnäpsen ein. Danach, ca. 17°° Uhr, wird der "Betzn" (männl. Schaf)  von der Dorfjugend ausgetanzt. Am Kerwa-Sonntag wird ein Festgottesdienst an unserer Kirchenruine, dem Hl. Bühl gefeiert. Der Posaunenchor und der Gesangverein gestalten ihn mit aus. Am Kirchweih-Montag endet die Kirchweih und wird von der Dorfjugend um Mitternacht wieder "eingegraben" - bis zum nächsten Jahr.

Die "Küchla" sind ein fränkisches Festtagsgebäck, das an der Kerwa in vielen Haushalten gebacken wird.